Hotel ibis Styles/Klagenfurt

HARD FACTS

Material

Streckmetall Typ “Zadar”, Alu 2mm, RAL-pulverbeschichtet

Verwendung

Fassade

Location

Hotel ibis Styles / Projekt „Brain@Work“, Viktringer Ring 28 , 9020 Klagenfurt am Wörthersee

Jahr

2019 / Hoteleröffnung April 2020

Architekt

WGA ZT GmbH, 1190 Wien

Metallbauer

Reinhard Eder BlechbaugesmbH, 9100 Völkermarkt

Besonderheiten

Eine „klassische“, schöne Geschichte: ProMetall Architekturberatung Ende 2017, Bemusterung, Beratung, Entscheidung, Lieferung 2019, Fertigstellung 2020. Technisch perfektionierte, optisch zentrierte Streckmetallelemente in verschiedenen Sondergrößen als Sonnenschutz bzw. als Verkleidungselemente der Fassade.

Das Brain@Work Projekt befindet sich am Viktringer Ring 28 in Klagenfurt am Wörthersee und vereinigt ein Hotel, Büroflächen und eine universitäre Einrichtung, unter einem Dach. Durch die bewusste Wahl einer E-förmigen und nach obenhin abgestuften Kubatur kann der gewünschte Funktionsmix bestmöglich untergebracht werden.

VIELE KLUGE KÖPFE UNTER EINEM DACH

Das Brain@Work Projekt, dessen Bau sich von 2019- 2020 erstreckte, befindet sich in Klagenfurt am Wörthersee und ist der Sitz für ein Hotel, diverse Büroflächen und eine universitäre Einrichtung.

Durch die bewusste architektonische Wahl einer E-förmigen und nach oben hin abgetrepptes Volumen konnte der gewünschte Funktionsmix bestmöglich untergebracht werden. An den Straßenseiten ist die elegante Gestaltung des Gebäudes durch eine hochwertige Plattenfassade und großzügige Glasflächen gekennzeichnet.

Dank der schlichten geradlinigen Form und der eleganten Farb- und Materialauswahl gliedert sich das Gebäude in die bestehende Umgebung perfekt ein. Der Erker bricht die rechtwinkelige Form im süd-östlichen Teil des Gebäudes auf und hebt den Bau an den beiden repräsentativen Straßenseiten hervor. Der Haupteingang wird durch einen Mittelrisalit betont.

Ende 2017 gab es im Zuge der Design-Phase die ersten Meetings zum Thema Material-Auswahl. ProMetall beriet die Planer bei der Fassadengestaltung und nahm eine umfangreiche Bemusterung vor. Der Prozess zog sich über mehrere Monate hinweg und 2019 kam es schließlich zur Lieferung des präferierten Materials: Technisch perfektionierte, optisch zentrierte Streckmetallelemente der Type „Zadar”, Alu 2mm, RAL-pulverbeschichtet in verschiedenen Sondergrößen als Sonnenschutz bzw. als Verkleidungselement der Fassade. Das Projekt wurde 2020 fertiggestellt und zählt nicht nur äußerlich, sondern auch was die Innenarchitektur betrifft, zu den gelungensten Gebäuden in der Klagenfurter Innenstadt.

STRECKMETALLE - praktisch und elegant

Streckmetalle bzw. Streckgitter werden aus einem einzelnen Metallstück geformt, sodass es keine abnutzenden Stränge und keine belasteten Verbindungen oder Schweißnähte gibt. Damit erreicht das nachhaltige, robuste Material eine enorme Festigkeit und Flächenstabilität, was ideal für den Einsatz in der Fassadengestaltung ist. Diverse Materialien können zum Einsatz kommen, die Maschen sind meist rautenförmig, hexagonal, rund oder quadratisch, aber weder geflochten noch geschweißt und je nach Art lassen sich unterschiedliche Effekte erzielen. Das Material behält auch im zugeschnittenen Zustand seine innere Festigkeit bei. 
Fassaden aus Streckmetall mutieren aufgrund ihrer 3-Dimensionalität sinnbildlich zum „Eye Catcher“.